Max Goldt - liest alte und neue Texte - Schade um die schöne Verschwendung

3. November 2014 in Bonn

«Max Goldt schreibt heute das schönste Deutsch aller jüngeren Autoren ... Die Heiterkeit und Stille, die diese Sprache ihren Lesern schenkt, liegt nicht nur im Humor; ebenso in einem freundlichen Abstandnehmen von den Aufdringlichkeiten einer Wirklichkeit, an der man sich besser seitlich vorbeidrückt.» (Gustav Seibt)

Dass Max Goldts Werk sehr komisch ist, weiß ja nun jeder gute Mensch zwischen Passau und Flensburg. Dass es aber, liest man genau, zum am feinsten Gearbeiteten gehört, was unsere Literatur zu bieten hat, dass es wahre Wunder an Eleganz und Poesie enthält und dass sich hinter seinen trügerischen Gedankenfluchten die genaueste Komposition und eine blendend helle moralische Intelligenz verbergen, entgeht noch immer vielen, die nur aufs Lachen und auf Pointen aus sind. Max Goldt gehört gelesen, gerühmt und ausgezeichnet. Daniel Kehlmann

Max Goldt, geboren 1958 in Göttingen, lebt in Berlin. Zuletzt veröffentlichte er „Ein Buch namens Zimbo“ (2009), „QQ“ (2007) und „Vom Zauber des seitlich dran Vorbeigehens“ (2005). Goldt, der seit 1989 Kolumnen für „Titanic“ schreibt, ist außerdem Musiker und verfasst Hörspiele und Comics. 1997 wurde ihm der Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor verliehen, 1999 der Richard-Schönfeld-Preis für literarische Satire und 2008 der renommierte Kleist-Preis.

Zuletzt erschienen:

Bücher
QQ (2007)
Atlas van de nieuwe nederlandse vleemuízen (Typogr. Martin Z. Schröder 2008)
Ein Buch namens Zimbo. Sie werden kaum ertragen, was Ihnen mitgeteilt wird (2009)
Texte aus den in die Vergriffenheit entlassenen Büchern "Quitten" und "Kugeln (2009)
Gattin aus Holzabfällen, Mit Text versehene Bilder (2010)
Die Chefin verzichtet auf demonstratives Frieren (07. September 2012)

Comic-Bücher mit Stephan Katz
Der Globus ist unser Pony. Der Kosmos unser richtiges Pferd. (2007)
Wellness rettet den Bindestrich (2008)
Unglück mit allerlei Toten (2010)

Hörbücher
QQ (2007)
Nichts als Punk und Pils und Staatsverdruß (2008)
Nicht jede kalte Säge schafft es nach New York (2009)
Unsere traurige technische Zukunft (2010)
Penisg’schichterln aus dem Hotel Mama (2011)

www.katzundgoldt.de

Tickets:

TICKETS online kaufen

Quelle: kulturkurier / Kulturclub.de

Wo ist das Event?
Pantheon-Theater
Bundeskanzlerplatz
53113 Bonn
Wann ist das Event?
Montag, 3. November 2014
20:00 Uhr
Seit 2181 Tagen vorbei!

StartseiteKalenderLexikonAppSitemapImpressumDatenschutzhinweisKontakt

Max Goldt - liest alte und neue Texte - Schade um die schöne Verschwendung - Bonn - 03.11.2014 – Copyright © 2020 Kleiner Kalender