Iphigenie auf Tauris

12. Februar 2014 in Siegen

Nationaltheater Mannheim.

von Johann Wolfgang von Goethe
mit Sabine Fürst, Klaus Rodewald, Martin Aselmann, Peter Pearce, Jacques Malan
Regie: Lisa Nielebock
Nationaltheater Mannheim

Spieldauer: 1:20 h, ohne Pause

Goethes "Iphigenie" bekommt gerade heute, in einer Zeit des neuen "Empört Euch", frische Sprengkraft: Denn diese Titelheldin ist friedensbewegt, human, vernunftbegabt, emotional intelligent und tief im Innern echt
rebellisch. Am Ende spitzt sich Iphigenies Situation zwischen Barbarei oder Barmherzigkeit auf die Frage von Leben oder Tod zu. Die Inszenierung der Regisseurin Lisa Nielebock am Nationaltheater Mannheim wird von der Kritik gelobt als "fern von klassischer Überheblichkeit, was sie glaubhafter und menschlicher macht". Die Titelrolle spielt Sabine Fürst, die zuerst ein Tanzstudium in München mit Diplom abschloss, ehe sie am Max-Reinhardt-Seminar in Wien Schauspiel studierte. 2003 nahm sie an einem Filmworkshop des legendären ungarischen Regisseurs István Szabo ("Mephisto", "Hanussen", "Oberst Redel") teil, der ihr daraufhin eine Rolle in seinem Film "Liliom" anbot. Weitere Filme folgten. Seit 2009 ist sie festes Ensemblemitglied am Nationaltheater Mannheim.

"(Die Regisseurin) Lisa Nielebock lässt sich ganz ein auf die Worte, tastet ihren Sinn und Rhythmus ab, hat den Text geschickt gekürzt, ohne ihn zu verletzen (...) Aber eigentlich hat diese Frau keine Furcht vor klaren Worten: Sabine Fürst bringt eine große Suggestivkraft mit, die Goethes Sprache sehr nahe an den Zuhörer heranrückt. Klar in der Haltung und doch sensibel für die eigenen Gefühle, hart im Urteil und doch mitfühlend - so gibt sie dieser Figur in kaum mehr als fünf Viertelstunden eine erstaunliche Größe und Tiefe. (...) Das Ende ist ernst und unversöhnt." (Darmstädter Echo)

"Sabine Fürst: Ihre Titelfigur ist eine zeitlos junge Frau, ,so frei geboren wie ein Mann', mit modernen Zügen zwischen Selbstbestimmtheit, Fluch und Konvention. Statt auf Turnen und Toben setzt sie auf Psychologie. Zudem beherrscht sie die Kunst, Variationen nicht zu exaltiert zu geben, nicht zu stark zu pointieren, nicht zu sehr abzuheben." (Mannheimer Morgen)

Quelle: kulturkurier / Kulturclub.de

Wo ist das Event?
Apollo-Theater Siegen
Morleystraße 1
57072 Siegen
Wann ist das Event?
Mittwoch, 12. Februar 2014
20:00 Uhr
Seit 2808 Tagen vorbei!

StartseiteKalenderLexikonAppSitemapImpressumDatenschutzhinweisKontakt

Iphigenie auf Tauris - Siegen - 12.02.2014 – Copyright © 2021 Kleiner Kalender