Trilogie schwarz-rot-gold: Heimisch (1)

15. Februar 2014 in Dresden

Eine Theaterproduktion zu Heimat und Fremde
Wenn im Alltag, in der Politik oder in den Medien über Migration gesprochen wird, bekommt man den Eindruck, dass der Flüchtling die Ausnahme darstellt. Der normale Zustand ist angeblich, dass jeder sein Haus, sein Land, seine Nation hat und dass diejenigen, die da zu uns kommen, diese Normalität und Ordnung stören. Wenn man sich jedoch die Menschheitsgeschichte anschaut, ist Migration eigentlich der Normalzustand und Sesshaftigkeit die Ausnahme.
Weltweit leben heute rund 200 Millionen Menschen dauerhaft in einem fremden Land, vor allem in den Industrienationen. In den vergangenen 50 Jahren hat sich ihre Zahl nahezu verdoppelt.
Und so führt die Recherche nicht nur zu Migranten und Migrantinnen, die auf ein paar Quadratmetern versuchen, sich eine neue Heimat einzurichten, nicht nur zu Dresdner Kleingartenbesitzern, die auf ein paar Quadratmetern Heimat ihr selbstgezogenes Gemüse kultivieren, nicht nur zu Menschen, die mit dem Thema "Migration" beruflich zu tun haben, sondern auch immer wieder zu uns selbst auf der Suche nach unserem Verständnis von "Heimat", unserem eigenen Migrationshintergrund, unserer Faszination am und unserer Angst vorm Fremden und der Frage: Wohin gehören wir eigentlich, wem und welchem Ort fühlen wir uns zugehörig?
Darsteller: Julia Amme, Saro Emirze, Olga Feger, Felix Voigt

Regie: Veronika Steinböck

Dramaturgie: Katja Heiser

Ausstattung: Anja Maria Eisen

Quelle: kulturkurier / Kulturclub.de

Wo ist das Event?
Societaetstheater, Kleine Bühne
An der Dreikönigskirche 1a
1097 Dresden
Wann ist das Event?
Samstag, 15. Februar 2014
20:00 Uhr
Seit 2776 Tagen vorbei!

StartseiteKalenderLexikonAppSitemapImpressumDatenschutzhinweisKontakt

Trilogie schwarz-rot-gold: Heimisch (1) - Dresden - 15.02.2014 – Copyright © 2021 Kleiner Kalender